Max 1

Stamm der Vili, Kongo
Im Körper rundum eingeschlagene Farbe Eisenstücke. Bauchkasten zum Aufbewahren magischer Substanzen.
Spiegelglasaugen. Höhe 55 cm. 20.Jahrhundert


Textauszug aus "Die Kultur der Kulturlosen” Prof. Dr. K. Werle, 1910

"... An der Loangoküste in Westafrika, nördlich von der Kongomündung, wird sogar das ganze Kulturbild förmlich durch diesen Sympathiezauber bestimmt. Das Leipziger Völkermuseum besitzt eine außerordentlich reichhaltige Sammlung von Holzfiguren, die Menschen und allerlei Tiere darstellen. Sie alle sind über und über bespickt mit einheimischen spitzigen Eisenstücken und europäischen Drahtnägeln, die dem Ganzen das wildphantastische Aussehen verleihen, wie es in den Abbildungen 1 und 2 zutage tritt. Manche dieser sogenannten Fetischfiguren haben den Tod von Hunderten von Eingeborenen auf dem Gewissen. Damit hat es folgende Bewandtnis. Fühlt sich jemand benachteiligt, sei es durch Diebstahl oder durch Krankheit oder dergleichen, so geht er zum Besitzer einer solchen Figur, vor allen Dingen, die im Rufe steht, am kräftigsten und wirksamsten zu sein. Nach Erlegung des üblichen, durchaus nicht geringen Honorars – die afrikanischen Zauberer verstehen ihr Geschäft – werden die Verdächtigen veranlaßt, je einen Nagel in die Figur zu treiben. Wer sich schuldlos fühlt, wird das mit ruhigem Gewissen tun; wehe aber dem Schuldigen! Über ihn würde der Geist des Fetisches gewaltig ergrimmen, falls auch er sich erdreistete, dem Geiste Schmerzen zu verursachen. So wagt der Schuldige den Einschlag nicht und ist damit entdeckt ..."

Glas-
hologramm
300 x 400 mm

390,00 Euro
WOEBER
ART
F